Faschings-Mottowoche

Die närrische Zeit hat sich wieder in der Sophie-Scholl-Realschule breit gemacht und die SMV rief zur Mottowoche auf. Schülerinnen wie auch Lehrer hatten riesigen Spaß beim Verkleiden zu den Themen dieses Jahres: Assistyle, Overdressed, Lehrerzimmer der Sophie-Scholl-Realschule, Genderswitch und Kindheitstraumberuf.

Auszeichnung als besonders digital-engagierte Schule

Auf den Herausforderungen, die die Digitalisierung an Schule und Unterricht stellt, legen die Lehrkräfte der Sophie-Scholl-Realschule besonderes Augenmerk. Dies belegt u. a. die überdurchschnittliche Fortbildungsbereitschaft des Kollegiums in diesem Bereich.

So wurde man von der privaten Fortbildungsplattform Fobizz als Fobizz-Schule 2021/2022 ausgezeichnet. „Besonders die vergangenen beiden Jahre haben uns gezeigt, wie wichtig es ist, sich stetig weiterzubilden. Ihr Kollegium hat sich kontinuierlich und engagiert in den Bereichen Digitalisierung und Medienkompetenz weitergebildet und viele Fortbildungsstunden auf Fobizz absolviert. Hierzu gratulieren wir Ihrer Schule!“, so Theresa Grotendorst, Gründerin und CEO der Hamburger Plattform.

Fobizz ist ein digitales Fortbildungszentrum rund um IT, Medien und Digitalisierung und Deutschlands größte unabhängige Weiterbildungsplattform. Im Kalenderjahr 2021 hat das Kollegium der Sophie-Scholl-Realschule insgesamt 452 Stunden an teilweise kostenpflichtigen online-Fortbildungen absolviert, also durchschnittlich mehr als zehn Stunden pro Lehrkraft zusätzlich zur „normalen“ Fortbildungspflicht.

Zertifikat über 452 Fortbildungsstunden

Versuch des Monats im Februar – heute wird gezaubert

Fünf Schülerinnen der Klasse 10a führten am Freitag spannende Experimente für unsere Sophies der sechsten Jahrgangsstufe durch. Aufgrund der aktuellen Situation wieder Klasse für Klasse getrennt im Physiksaal. Die Experimentierpausen begannen mit einem Fallrohr und einem kleinen Magneten, der durch die auftretenden Wirbelströme zum Erstaunen der Schülerinnen nur langsam durch das Rohr fiel und somit der stärkeren Schwerkraft trotzte. Anschließend schoss ein geschlossener Metallring, welcher sich auf einem Eisenkern mit Spule befand, ohne menschliche Einwirkung in die Luft. Wie aus dem Film „Herr der Ringe“ bekannt ist, muss es sich hier um Magie und Zauberei handeln. Mit einem Hochspannungstransformator, der mit zwei Hörnerelektroden verbunden war, konnten auf einmal kleine Blitze erzeugt werden. Durch eine Feuerzeugflamme steigerten wir noch die Frequenz der auftretenden Lichterbögen. Auf die Frage „ihr habt bestimmt Hunger“ stand der letzte Versuch an der Reihe, der unsere Experimente mit einem überraschenden Effekt abrundete. Fließt Strom durch eine Essiggurke beginnt diese in gelborangenen Neonfarben zu leuchten.